50. Jahrestagung der DGNR

Größter europäischer Fachkongress der Neuroradiologie diskutiert neuartige Schlaganfallbehandlung

PRESSEMITTEILUNG
50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie e.V.
15.-17.Oktober 2015 in Köln

Berlin, Köln im Oktober 2015. Vom 15. bis 17. Oktober 2015 findet in Köln die 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie, "NeuroRad 2015" statt. Sie ist die größte neuroradiologische Fachtagung Europas. Prof. Dr. Heinrich Lanfermann, Direktor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie der Medizinischen Hochschule Hannover, ist wissenschaftlicher Leiter und Ausrichter der Jubiläumstagung 2015. Die Fachgesellschaft erwartet dieses Jahr über 1.000 Fachbesucher aus ganz Deutschland und Europa. Im Mittelpunkt steht die Behandlung des Schlaganfalls.


Im Wissenschaftsprogramm werden neueste Ergebnisse aus Klinik und Forschung präsentiert und unter Spezialisten erörtert. „Schwerpunkt dieses Jahres ist die minimalinvasive Behandlung des Schlaganfalls, einer sehr jungen Methode zur Therapie beim ischämischen, das heißt durch ein Blutgerinnsel ausgelösten Schlaganfall. Die Katheterbehandlung durch uns Neuroradiologen hat in internationalen Studien hervorragende Ergebnisse gezeigt. Wir stehen jetzt vor der Aufgabe, diese Behandlung flächendeckend anzubieten und viele Kollegen zu schulen“, so der Kongresspräsident. Dem Neurorad komme damit eine zentrale Aufgabe bei der Fortbildung neuroradiologischer Kollegen zu.

Herausforderung junge Patienten
Darüber hinaus werden in den rund 50 Sitzungen die neuesten diagnostischen Verfahren und aktuelle Studien bei der Diagnostik von Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose oder Demenzerkrankungen vorgestellt. Aber auch die Diagnostik von jungen Patienten mit angeborenen Hirnschädigungen diskutieren die Fachleute. „Damit beschäftigt sich die pädiatrische Neuroradiologie. So können etwa einige angeborene Stoffwechselstörungen sehr früh diagnostiziert werden. Steht erst einmal die richtige Diagnose, kann häufig rasch erfolgreich therapiert werden. Dies erfordert allerdings eine sehr aufwändige neuroradiologische Analyse, für die umfangreiche Kenntnisse erforderlich sind“, so Professor Lanfermann.

Jubiläumstagung - ein Grund zum Feiern
Professor Lanfermann und seine Kollegen werden den Kongress auch für einen freudigen Rückblick nutzen. „Die 50. Jahrestagung ist für uns Anlass, die spannende Geschichte unseres Faches und die enormen medizinischen und technischen Innovationen der vergangenen Jahrzehnte noch einmal kurz Revue passieren zu lassen. Klar im Fokus des Kongresses stehen allerdings moderne diagnostische und interventionelle neuroradiologische Verfahren. Wir haben das große Glück, zahlreiche national und international renommierte Spezialisten auf diesen Gebieten  auf unserem Kongress begrüßen zu können und mit ihnen gemeinsam das Jubiläum zu feiern.“ In einem Sonderband der Fachzeitschrift Clinical Neuroradiology, der zum Kongress erscheint, werden in rund 40 meist wissenschaftlichen Beiträgen insbesondere die Gegenwart und zukünftigen Perspektiven unseres Faches detailliert vorgestellt.

Kurzbiografie Kongresspräsident Prof. Dr. Heinrich Lanfermann
Zur Person: Professor Dr. med. Heinrich Lanfermann (57) studierte Humanmedizin in Aachen. Nach der Weiterbildung zum Facharzt für Radiologische Diagnostik und mehreren Studienaufenthalten in den USA zählten die neuroradiologischen Institute der Universitätskliniken Köln und Frankfurt zu seinen Stationen. Seit 2007 leitet er das Institut Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Schwerpunkt seines wissenschaftlichen Arbeitens ist die Hirnbildgebung mittels Magnetresonanztomografie.
Zur DGNR: Die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie e.V. ist die Fachvertretung der in Deutschland praktizierenden Neuroradiologen. Mit rund 900 Mitgliedern ist sie die mitgliederstärkste Organisation in Europa.


Einladung zur Pressekonferenz
Die Pressekonferenz zur 50. Jahrestagung findet am Donnerstag, dem 15.10.2015 um 10.30 Uhr im Kölner Gürzenich statt. Programm unter www.neurorad.de